Darüber müsste man dringend mal schreiben. Bücher von Peter Sprong

...sein Blick war der eines Fotografen. Es war ein moderner, ein technischer Blick, für den sich die großen Bilder in Wahrheit aus vielen kleinen Bildpunkten zusammensetzen. Wie elektrisiert war Nadar deshalb, als er in jenen Jahren zum ersten Mal die Bilder einer jungen Generation von Malern zu Gesicht bekam. Denn sie malten genau so wie er fotografierte. Sie interessierten sich für winzige Lichtreflexe. Ihre Idee war es, Momente ins Bild zu bannen, die sich oft nur für Sekunden manifestierten. Schneller als andere Zeitgenossen verstand der Mann mit dem fotografischen Blick, dass diesen Malern die Zukunft gehörte: den Pionieren des Impressionismus. Damit aber hatte er zugleich vorgemacht, wie der Fortschritt in die Welt kommt: Durch eine neue Art, die Dinge zu sehen; durch einen anderen Blickwinkel, durch distanzierte und genaue Beobachtung, durch die Fähigkeit im Gewordenen das Werdende zu entdecken – durch die visionäre Kraft einer Idee von „Morgen“." ...sein Blick war der eines Fotografen. Es war ein moderner, ein technischer Blick, für den sich die großen Bilder in Wahrheit aus vielen kleinen Bildpunkten zusammensetzen. Wie elektrisiert war Nadar deshalb, als er in jenen Jahren zum ersten Mal die Bilder einer jungen Generation von Malern zu Gesicht bekam. Denn sie malten genau so wie er fotografierte. Sie interessierten sich für winzige Lichtreflexe. Ihre Idee war es, Momente ins Bild zu bannen, die sich oft nur für Sekunden manifestierten. Schneller als andere Zeitgenossen verstand der Mann mit dem fotografischen Blick, dass diesen Malern die Zukunft gehörte: den Pionieren des Impressionismus. Damit aber hatte er zugleich vorgemacht, wie der Fortschritt in die Welt kommt: Durch eine neue Art, die Dinge zu sehen; durch einen anderen Blickwinkel, durch distanzierte und genaue Beobachtung, durch die Fähigkeit im Gewordenen das Werdende zu entdecken – durch die visionäre Kraft einer Idee von „Morgen“."

Sehr kluge Rede.

Hört man nicht oft.

Gerhard Schröder, nach einer SprongCom-Rede 2006